Bandinfo (DE):

Gegründet wurden The Wild Magnolia Mariachis im Jahre 1997, um einen Auftritt auf einer Party auf einer Hühnerfarm zu spielen. Die 500 anwesenden Partygäste und die Bandmitglieder selber waren so begeistert, dass man beschloss das Ganze nun ernsthaft in Angriff zu nehmen. Die Mariachis erspielten sich schnell einen Ruf als Partygaranten der anderen Sorte. Das Publikum bekommt von zwei Gitarren, Keys, Blues-Harp, einer pumpenden Rhythmusgruppe und einem fetten Bläsersatz eine ganz eigene musikalische Mischung um die Ohren gehauen. Dazu verbinden sie Boogie mit etwas Südstaatenrock, einer Prise Rockabilly und ein klein wenig Soul und erhitzen das Ganze dann mit einer gehörigen Portion Energie. Es entstanden schnell die EP „Rock’n’Roll O Muerte“ und 1998 der erste Longplayer  „We Drink More Than Keith“. The Wild Magnolia Mariachis spielten nun regelmäßig im Kunstpark Ost in München, sowie auf vielen Festivals und Privatfesten und auch in diversen Rock’n’Roll Klubs und Bars. Sie teilten sich die Bühne mit Ten Years After, Steppenwolf, Dritte Wahl, Use To Abuse, Twelve After Elf, Roykey, Wally Warning und unzähligen weiteren Bands, bis im Jahre 2002 nach ca. 150 Gigs erst einmal Schluss war. Die Bandmitglieder machten zwar alle weiterhin Musik in diversen Formationen und Projekten (ein Teil der Band machte unter anderem Namen mit wechselnden Musikern weiter), doch viele Leute fragten immer wieder nach den Mariachis….2011 war es soweit, seitdem ist die Band wieder zurück im Rock’n’Roll Business, spielte mehrere Gigs und unterstreicht dies nun mit ihrer aktuellen CD „Boogie Indians“, die nicht nur beweist, dass die Band wieder da ist, sondern diesmal auch bleiben wird, verdammte Scheiße, um im Namen des Rock’n’Roll noch eine Menge Bühnen in Schutt und Asche zu legen…

Bandinfo zum downloaden:

WildMagnoliaMariachis_201708_Info-kurz

WildMagnoliaMariachis_201708_Info-lang

Album Release „Boogie Indians“ (28.3.2014):

„Boogie Indians“ heißt das brandneue Werk der alten Rock’n’Roll-Haudegen The Wild Magnolia Mariachis, aufgenommen von Frenzy Erl im Highline Studio bei München. Wohl und gut überlegte Coverversionen gehen Hand in Hand mit Eigenkompositionen, einige feine Studiogäste waren auch dabei. So wurde z.B. der Bläsersatz von den Jazzmusikern Hermann Breuer an der Posaune und seiner Tochter Carolyn Breuer (auf deren Label NOTNOWMOM! die CD erscheint) am Altsaxophon verstärkt.

Gleich der Opener „Boogie Indians“ ist ein Statement, das alle Fragezeichen und Ungläubigen aus dem Raum pustet, Rock’n’Roll, Gitarrenriffs, ein fetter Bläsersatz und ab die Lucy!

„My Billy Bo“ ist eine Hommage an eine Gretsch Billy Bo Jupiter Thunderbird, abgefeiert im brachialen Bo Diddley-Gewand.

„King Of The Boogie Tribe“ ist eine Verneigung vor dem Rockabilly und auch ansonsten präsentieren die Mariachis einen breitgefächerten Rock’n’Roll Stilmix.

Bei einigen Nummern dürfen vor allem Piano und Bläser (inkl. Blues Harp) glänzen („Chicago Bound“, „Tell ‚Em I’m Broke“), bei anderen die Gitarren („Heard It On The X“, „Don’t Trust The Suits“ – ein bluesiger Stoner Rock Track mit Bottleneck auf einer Resonatorgitarre).

„Going Down To Manchester“ ist eine Verneigung vor JJ Cale, bei der Manu Chao auch mit rumgeistert und der Hidden Track schlägt den Bogen nach Mexico.

Auf jeder halbwegs vernünftigen Rock’n’Roll Platte muss auch was von Willie Dixon („Tail Dragger“) und Chuck Berry („Let It Rock“ – Abrissbirne!) drauf, da haben die Jungs ihre Hausaufgaben gemacht.

Selbst Bruce Springsteen klingt hier nach Juke Box (“Johnny 99“).

In diesem Sinne bietet  „Boogie Indians“ einen Vorgeschmack auf das, was einen live erwartet.

Bandinfo (EN):

The Wild Magnolia Mariachis don’t take no prisoners. High-octane Rock’n’Roll combined with a die hard attitude turn each saint into a sinner and gets everyone on their feet. Pub owners can look forward to beer casks rolling in like a tidal wave when these guys are at work. An unprecedented force will make people want to cut the rug and have a good time. This nine-piece party machine from Munich, Bavaria, knows what its audience needs: an energetic live performance fuelled by two guitars, a piano, brass and reed, a Blues harp and a rhythm group as tight as a stripper’s work uniform deliver Boogie, Soul and Blues in their own brand of Rock’n’Roll. Classics and originals go side by side like old buddies. When this band is through with you,you’ll find yourself smiling for a very long time…

Video

 Fotos

SudiBand_4.1.klein2SudiBand_2 - KopieSudiBand_6_highresRUE_1318

Download: WMM_Fotos_higres Package 32MB

 

 

Pressestimmen:get

A shit-kicking rock n roll party album

August 27, 2014 by pete feenstra, NotNowMom! [Released 13.06.14]

With a name like The Wild Magnolia Mariachis, you suspect this isn’t going to be anything less than a stomping party record. And so it proves, as the 9 piece band rock their way through old school r&b, boogie, blues and above all rock and roll. Come to think of it, that list should be inverted, as this is nothing less than a shit- kicking, rock & roll party album with 13 variations on a theme, plus a special bonus track.

Yessiree, ‘Boogie Indians’ is a horn pumping, amp smoking, rock and roll party album that goes up, down, sideways and back again and comes to rest on a Latino end-piece that carries the band’s name.

The Wild Magnolia Mariachis aren’t simple fired up by their south of the border horn-led passion, as they also have an apparent affinity with the music of New Jersey, as evidenced by two covers by Springsteen and one each by Southside Johnny and Little Steven respectively

From the barn burning title track onwards, you are either on board with their rock & roll mission or you get left on the shelf. Toto and Sudi’s guitars and a three piece horn section burn in unison on the outro of the title track.

It’s a fiery template for the album as a whole, as Christos adds a succession of muscular drum patterns and the horns shifts from a supporting role to blazing front line players over Mosquito’s  rolling piano. The music envelops you with its energy, sizzling solos and Frenzy Erl’s mix, which perfectly captures the band’s excitement levels.

Producer/ song writer Christian ‘Sudi’ Sudendorf adds razor blade vocals to give the material a jagged edge, as the band rock and roll their way through a well balanced set of originals and covers. By the time of Willie Dixon’s ‘Tail Dragger’, Sudi’s George Thorogood style vocal re-states the album’s blue collar bar room feel

‘My Billy Ho’ opens with portentous feedback and a rippling Bo Diddley beat full of shimmering guitars and a rasping vocal that gives the song its urgency.

The trick on such a high energy album is not to lose momentum. The band avoid this by leaning into a harp-led blues on ‘Chicago Bound’, which provides enough variety with its mid-number New Orleans horn-led swing and boogie piano to maintain our interest.

They revert to pure rock & roll on the high octane ‘King of the Boogie Tribe’, which offsets a moderate vocal, with a jumping rhythm section and intense guitar playing.  They similarly rip it up on Chuck Berry’s ‘Let It Rock’, which is bolstered by a wailing baritone sax and a killer horn section that plays double lines with the guitars.

In between those two they dip into Southside Johnny’s ‘Tell ‘Em I’m Broke’ and finally slacken the pace – if not the dynamic – on the ironic ‘Going Down To Manchester’, on which the narrator turns his back on Munich for Manchester over a beautiful horn arrangement.

They rock out on Springsteen’s ‘Johnny99’ and boogie with venom on ZZ Top’s ‘Heard It On The X’. They aren’t quite as impressive on another Springsteen cover ‘Don’t Trust the Suits’, mainly because Sudi’s vocal struggles to convey the song’s gravitas, but the slide guitar figure brings its own sense of purpose.

‘Treat Her Right’ is given a slightly different feel with a rolling piano and  pumping horns and just when you think the band have exhausted every musical possibility they finish with an expected 2.46 second thematic end-piece, ‘Los Mariachis de las Magnolias Salvjes’ – all acoustic guitar, percussion and Latino vocals.

Crack a few cans, pump up the jukebox, crank up the volume and party like it was yesterday!  ****

Review by Pete Feenstra

 

 

fireworks

Über-Rock

Article The rocker title

bluesnewsbluesnews (print) Juli 2014
 
 
The Wild Magnolia Mariachis - Act des Monats bei Gitarre und Bass

Act des Monats Juni 2014 bei Gitarre&Bass

 

CD Kritik Boogie Indians - The Wild Magnolia Mariachis

The Wild Magnolia Mariachis Album Kritik Amperkurier April 2014

 

SZ 27.7.99: Open Air im Kloster Fürstenfeldbruck

„Laut und wild ging es danach bei den Boogie-Rotzern der „Wild Magnolia Mariachis“zu. Die achtköpfige Formation verstand es, das Publikum in ihren Bann zu ziehen und trotz großer Hitze von den schattigen Biertischen vor die Bühne zu locken.“

SZ 11.5.99.: Kosovo Benefiz- Konzert

„Viele der 500 Besucher waren extra wegen der letzten Band gekommen. Und „The Wild Magnolia Mariachis“ enttäuschten ihre Fans nicht. Gleich beim ersten Song „Working too hard“ flogen die Fetzen. Der „Rock`n`Roll Muerte“, so nennen die Jungs ihren Sound, überzeugte das Publikum vom ersten bis zum letzten Stück.“

Münchner Merkur 12.2.99:

„Mariachis“ spielten in der ausverkauften Hexe“…“Kurz darauf sprangen die fünf „Mariachis“ vom Publikum bejubelt auf die Bühne und legten in Begleitung der „Mariachi Horns“ los, das Publikum knallhart mit Rock`n`Roll und Boogie zu missionieren.Nur zwei „langsame“ Stücke gönnten die „Mariachis“ sich und dem Publikum. Ansonsten reihten sie 90 Minuten lang einen Knaller an den anderen. Zum Atmen blieb kaum Zeit- vor der Bühne wurde getanzt, gepogt und mitgegrölt. Auf der Bühne gaben die Musiker ihr Letztes.Völlig erschöpft spielte die Band noch zwei Zugabenblöcke und ließ ein befriedigtes und schwitzendes Publikum zurück.“

Münchner Merkur 18.12.98: CD-Kritik „We drink more than Keith“

„Verzerrte Gitarren, Honky-Tonk-Piano, ein straighter 4/4 Schlagzeug Takt (aber immer Vollgas), eine schneidende Bläser-Sektion und dazu Sudis wilde Texaco-Stimme. Alles voll in die Fresse und auf das Wesentlichste reduziert – Rock und Boogie eben – Musik wie aus einem Tarantino Film.“

Süddeutsche Zeitung 08.12.98: Kritik Suku-III-Sampler CD Präsentation

Brennendes Schlagzeug…“Wüster Boogie-Rock`n`Roll stand als nächstes auf dem Programm: Die Wild Magnolia Mariachis luden zum Tanz: Und der war im wahrsten Sinne des Wortes explosiv.“

Brucker Tagblatt 12./13.12.98: Konzertkritik Kartoffelkeller

„Die Superpower, die die acht „Wild Magnolia Mariachis“ anschließend auf die Bühne brachten, war ein Feuerwerk purer Energie. Besonders bemerkenswert die neu hinzugekommene Trompete, die der Bläsersektion den letzten Kick verschafft.“

SZ 4.12.98.:

„Die Wild Magnolia Mariachis brachten den Boogie mit und sorgten mit ihren schweißtreibenden Rhythmen dafür, daß auch der letzte Musikmuffel mitwippte.“

SZ 30.10.98.: Kritik Rumänienhilfe Benefiz Konzert

„The Wild Magnolia Mariachis“, die es mit ihrem wilden Rock`n`Roll immer wieder verstehen, das Publikum zu einer ausgelassenen Party mitzureißen.“

Süddeutsche Zeitung 11.02.98: Kritik Konzert 7.2.98 Hexe

„Mit ihrem wilden, rauhen und furiosen Rock`n`Roll ließen „The Wild Magnolia Mariachis“ das Konzert in der proppevollen Kneipe dann endgültig zur ausgelassen Party werden. Mit der Unterstützung der dreiköpfigen „Mariachi Horns“ und diesmal sogar noch einem E-Pianisten brachten sie die Stimmung schnell zum Überkochen. Ihr virtuos dargebotener, mit der Energie des Punk versehener Rock`n`Roll zeugt von großen instrumentalen Fertigkeiten und von enorm viel Spaß an dieser Musik.“

Süddeutsche Zeitung 28.11.97: CD-Kritik „Rock`n`Roll o Muerte“

Die Wild Magnolia Mariachis“ haben ihre eigene Nische gefunden, irgendwo in der Grauzone zwischen Rock`n`Roll, Blues, und vor allem reichlich Boogie. Beeinflußt wird dieser Sound – wie der Experte schon am Bandnamen erkennt durch das Faible der Jungs für Filme a la Desperado, Jim Beam und eben der tiefen, ehrlichen Liebe zur Musik des amerikanischen Südens.

Diese Liebe beweisen sie – recht eindrucksvoll und lautstark auf ihrer CD „Rock`n`Roll o Muerte“: Fünf großartige, energiereiche Songs, denen trotz aller Blues- und Boogie – Anleihen nie die eigene Note fehlt.“

Münchner Merkur 12.12.97: Kritik Subkultur Sampler CD Präsentation

„Auf dieses Überraschungsende folgte der beste Auftritt des Abends: Die Wild Magnolia Mariachis“ boten schnörkellosen, soliden Hard Rock – mittlerweile vor einer stattlichen Publikumsmenge, die mit den fünf Band-Mitgliedern und den „Mariachi Horns“ ordentlich abfeierte.“

Süddeutsche Zeitung 14.07.97: Kritik Rolling Thunder Festival

Nach Mitternacht erklommen dann noch die aus dem Landkreis stammenden „The Wild Magnolia Mariachis“ die Bühne. Gitarrist Dejan Rozmarin, Sudi (Gitarre), Christoph Frank (Schlagzeug) und Bassist und Bluesharp-Spieler Martin Kaußler sorgten für einen heißen, rockend-rollenden Abschluß des ersten Festival-Tages.“

Süddeutsche Zeitung 16.07.97: Kritik Rolling Thunder Festival

“ Im Vergleich zu dem, was „Steppenwolf“ einst auf die Bühne gebracht haben, war das, was sie uns in Moorenweis geboten haben, wahrlich enttäuschend miserabel. Wie gut, daß die junge Olchinger Band „Wild Magnolia Mariachis“ dafür um so besser war.“